Zahnersatz und Implantate: Zahnzentrum Lübeck GmbH

Biotissue - Knochenersatzmaterial

Biotissue:  Knochenersatz, Knochenersatzmaterial, Knorpelersatz, künstlicher Knocher oder Knorpel und Knochenzüchtung von BioTissue.

 

     

BioTissue Technologies GmbH

Engesserstraße 4b

D-79108 Freiburg

Tel +49 (0)761 76 76-100

Fax +49 (0)761 76 76-150

Email: info(at)biotissue.de

 

 

BioTissue AG
Seefeldstrasse 279 A
CH-8008 Zürich
Phone +41 43 222 40 04
Fax +41 43 222 40 02

Cell +41 79 103 5952
www.biotissue.ch

 

 

Fachbesucher von Biotissue.

Die Therapie von Knorpel- und Knochendefekten hat sich in den letzten Jahren sehr stark entwickelt. Große Fortschritte in diesen Bereichen sind auf die Erfolge des Tissue Engineering von BioTissue zurückzuführen. Diese neue Technologie macht es möglich, autologes Gewebe herzustellen, das weit mehr als ein "biologisches Ersatzteil" ist. Knochenersatzmaterial

BioTissue Technologies hat durch die langjährige Erfahrung mit Tissue Engineering Produkten entscheidend zur Etablierung der Zelltransplantate in verschiedenen medizinischen Disziplinen beigetragen. Unsere qualitativ hochwertigen 3D-Knorpel- und Knochenzelltransplantate sind technologisch auf dem neuesten Stand der Entwicklung.

Zahlreiche erfolgreiche Anwendungen belegen, dass durch die Transplantation von autologen 3D-Knorpel- und Knochenzelltransplantaten defektes Gewebe rekonstruiert und geheilt werden kann, so dass es seine ursprüngliche Funktion wieder erfüllt.

Die Besonderheit unserer Produkte liegt in ihrer Eigenschaft. Die 3-dimensionale Matrix von Biotissue bietet den Zellen eine ideale Umgebung, die sie zur Produktion ihrer gewebespezifischen Matrix anregt. Diese besondere Technologie und die langjährige Erfahrung können wir heute an unsere Kunden weitergeben.

Für Mediziner der Fachbereiche Orthopädie/Unfallchirurgie und der Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde bieten sich dadurch neue und interessante Betätigungsfelder. Den Patienten eröffnen sich hierdurch neue Chancen auf eine Erhaltung ihrer Lebensqualität.

Produktübersicht  -  Biotissue

BioTissue Technologies ist primär in zwei Fachbereichen tätig - der Orthopädie/Unfallchirurgie und der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Unsere autologen Knorpel- und Knochenprodukte sind seit Ende 2001 im klinischen Einsatz. Siehe auch Knochenersatzmaterial.

Orthopädie/Unfallchirurgie

Ein vielversprechendes Einsatzgebiet für Tissue Engineering Produkte ist der orthopädisch-chirurgische Knorpel- und Knochenersatz.

  • BioSeed®-C ist ein autologes 3-dimensionales Chondrozyten-Transplantat, das zur Behandlung von Gelenkknorpeldefekten der Femurkondyle, des Tibiaplateaus, des Talus oder im Acetabulum zum Einsatz kommt.

 

 

Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde

  • BioSeed®-Oral Bone, das 3D-Kieferknochen-Transplantat, wird zum Wiederaufbau des Kieferknochens wie zum Beispiel bei Sinusliftoperationen oder Augmentationen im Unterkiefer eingesetzt. Es ist seit 2001 im klinischen Einsatz und hat sich auch in der Praxis etabliert.

 

3-dimensionale Gewebetechnologie

Wir sind führend in der 3-dimensionalen Gewebetechnologie. Neben einem 3-dimensionalen Chondrozyten-Transplantat, dessen besondere Eigenschaften, beispielsweise seine mechanische Stabilität, auch die arthroskopische Transplantation ermöglichen, gibt es auch 3-dimensionale autologe Knochentransplantate, denen dieselbe Technologie zu Grunde liegt.

Zunächst werden die Zellen aus Ihrer biologischen Matrix isoliert und mit autologem Serum vermehrt. Im Laufe der Kultivierungsphase werden sie dann in eine der ursprünglichen Matrix entsprechenden Form, eine 3-dimensionale und biokompatible 2-Komponenten-Matrix, aufgenommen.

Eine Komponente dieser Matrix bildet die Gerüststruktur des Transplantates, ein resorbierbares Polymervlies, dessen Porengröße die 3D-Verteilung von Zellen erlaubt und dennoch nur aus 10% Material besteht. Eine resorbierbare Gel-Komponente übernimmt die Aufgabe, die patienteneigenen Zellen homogen und 3-dimensional in den Poren der Polymerträgermatrix zu fixieren.

Präklinische Studien haben gezeigt, dass die Zellen in dieser 3-dimensionalen Umgebung mit der Redifferenzierung und somit der Annahme ihrer ursprünglichen Form und Funktion beginnen.

Diese patentierte Technologie wurde von PD Dr. Michael Sittinger und seiner Arbeitsgruppe in der Charité in Berlin entwickelt. ( Bio Tissue )

 

 

FÜR DIE GELENKKNORPEL-REGENERATION -

Orthopädie/Unfallchirurgie - BioSeed®-C

 

  • PATENTIERTE, STABILE, DREIDIMENSIONALE TECHNOLOGIE
  • EINZIGARTIGE, SICHERE FIXIERUNG
  • FORM-STABILITÄT
  • BEHANDLUNG AUCH VON DEFEKTEN OHNE RANDSTÄNDIGEN KNORPEL MÖGLICH
  • CA. 20x106 ZELLEN PRO CM3
  • HERSTELLUNG IM GMP-LABOR
  • FLEXIBLER TRANSPLANTATIONSTERMIN 
  • LIEFERUNG IN GANZ EUROPA MÖGLICH
  • TRANSPLANTATION DREI WOCHEN NACH ENTNAHME MÖGLICH
  • ÜBER 500 PATIENTEN ERFOLGREICH BEHANDELT

BioSeed®-C

 

GEWEBE-REGENERATIONSTECHNIK

Dank der autologen Chondroyzten-Transplantation mit einer stabilen 3D Matrix können Knieverletzungen (Femurkondyle, Tibiaplateau, Patella), Knöchelverletzungen (Talus) oder Hüftverletzungen (Acetabulum) mit den Zellen des Patienten behandelt werden. Dabei werden die Zellen im Labor multipliziert und anschließend wieder in den beschädigten Bereich transplantiert.

Der hyaline Gelenkknorpel kann sich nicht von selbst regenerieren. Dagegen lassen sich die Chondrozyten (Knorpelzellen) im Labor bei entsprechender Stimulierung multiplizieren, werden wieder in den Körper eingesetzt und können sich zu hyalinähnlichem Gelenkknorpel entwickeln.

Vor der Knorpelzelltransplantation erfolgt mittels Arthroskopie eine kleine Entnahme von Knorpelgewebe aus einer gesunden, durch das Knie wenig belasteten Stelle. Die Zellen werden dann drei Wochen in vitro kultiviert und während dieser Zeit in eine 3-dimensionale Matrix aufgenommen. Die verwendete Matrix besteht aus 2 Komponenten. Diese sind  ein Trägervlies, das die Gerüststruktur bildet und ein biologischer „Kleber“, der die homogen verteilten Zellen im Trägervlies fixiert. Diese Kombination der beiden Matrixkomponenten bietet den Chondrozyten eine ideale 3-dimensionale Umgebung, die sie zur Redifferenzierung und somit Annahme Ihrer ursprünglichen Form und Funktion, anregt. Das Transplantat selbst besitzt dadurch eine mechanische Stabilität, ist geschmeidig, biegsam und kann passgenau auf die Defektgröße zugeschnitten werden. Diese besonderen Eigenschaften ermöglichen eine neue Fixationstechnik (transossäre Fixierung) und die arthroskopische Transplantation, sowie die Erweiterung der Indikation. BioSeed®-C ist für die Behandlung von großflächigen Knorpeldefekten vorgesehen.

Die Knorpelzelltransplantation erfolgt hauptsächlich bei Patienten, die unter dauernden Schmerzen leiden und wegen einzelnen oder mehrfachen Knorpelbeschädigungen in einer Größe von mehr als 1,5 cm2 - hervorgerufen durch Traumas oder fokal degenerative Veränderungen - funktionelle Schwierigkeiten haben.

 

Einführung 

Die autologe Chondrozyten-Transplantation ist nicht neu. Gemäß den Veröffentlichungen von Brittberg et al. im Jahr 1994 wurde die klinische Applikation von autologen Chondrozyten für die Behandlung von Knorpeldefekten in mehr als 5000 Fällen belegt. Die Resultate wurden in verschiedenen Publikationen präsentiert. Die Ergebnisse der mittel - und langfristigen Studien sind vor allem bei Patienten vielversprechend, bei denen eine frühere Knorpelbehandlung erfolglos verlaufen war.

Die Originaltechnik war anfänglich durch die Einspritzung von Chondrozyten-Suspension im Inneren einer "bioaktiven Kammer" unter einem periostalen "Flap" gekennzeichnet. Heute ermöglichen die technischen Innovationen in der Zellkultur die Expansion der Chondrozyten in einem dreidimensionalen Träger. Dank der einzigartigen Technologie von BioTissue Technologies können die Zellen nicht nur dreidimensional in einer Matrix verteilt werden, sondern es konnte auch eine ausgezeichnete Formstabilität erreicht werden. Dies hat zu einer optimalen Differenzierung der kultivierten Chondrozyten und zu einer standardisierten Implantationstechnik geführt. Die Qualität des neu gebildeten hyalinähnlichen Knorpels wurde in Tierversuchen untersucht. Präklinische Versuche am Pferd, zum Beispiel, zeigen 24 Monate nach der Transplantation von BioSeed®-C den charakteristischen Aufbau von hyalinähnlichem Gelenkknorpel.

 

Eine BioSeed®-C-Einheit besteht aus zwei rechteckigen dreidimensionalen Knorpeltransplantaten, deren Länge, Breite und Höhe je 30x20x2 mm entspricht. Das Trägervlies, das aus resorbierbarem Nahtmaterial besteht, enthält interkonnektierende Hohlräume (über 90% des Gesamtvolumens), in der die gezüchteten Zellen gleichmäßig unter Verwendung eines hoch modifizierten Fibrinklebers verteilt sind. Die Zelldichte beträgt 20x106/cm3.

Dank der Eigenschaften des Trägervlieses verfügt BioSeed®-C über eine ausgezeichnete primäre mechanische Stabilität sowie über eine perfekte Biokompatibilität. Die kombinierte Matrix-Technologie, bei der Fibrin-Kleber als Verteiler verwendet wird, ermöglicht außerdem die dreidimensionale gleichmäßige Verteilung der Zellen, wobei der Chondrozyten-Phenotyp differenziert bleibt.

Die autologen Chondrozyten werden arthroskopisch, mittels Knorpelentnahme gewonnen und während etwa 21 Tagen gemäß den GMP-Richtlinien (Good Manufacturing Practice) zur Kultivierung gebracht. Dabei wird ausschließlich autologes Blutserum verwendet.

Das Transplantat kann durch den Gebrauch einer anatomischen oder chirurgischen Schere auf jede beliebige, für die Transplantation notwendige Form zugeschnitten werden.

BioSeed®-C ist das Ergebnis langjähriger Forschungsarbeiten, die an der Charité-Universitätsmedizin Berlin und an der Universitätsklinik Freiburg durchgeführt wurden.

 

Sicherheit

Sicherheit von BioSeed®-C

BioSeed®-C wird aus dem Knorpelbiopsat und eigenem Blutserum des Patienten hergestellt. Das Patientenblut wird vor Beginn der Kultivierung im Labor für Virenserologie analysiert.

Das Trägervlies, das für die Kultivierung von BioSeed®-C benötigt wird, ist hundertprozentig bioverträglich und besteht aus chirurgischem, resorbierbarem Nahtmaterial.

 

Der in BioSeed®-C verwendetete Fibrinkleber, ein zugelassenes Arzneimittel, wird im Labor auf die Bedürfnisse der Zellen optimiert.

 

Produktion im GMP-Reinraum Labor

Für die Kultivierung von BioSeed®-C werden die Richtlinien nach GMP (Good Manufacturing Practice) angewendet. Die Herstellung der 3D-Chondrozyten-Transplantate erfolgt nach europäischer Gesetzgebung in einem eigens für Zellzüchtung entwickelten und unter strengen Kriterien geführten GMP-Labor. Für die Herstellung der Transplantate liegt eine Herstellungserlaubnis für Humanarzneimittel vor.

 

BioSeed®-Oral Bone

Bei BioSeed®-Oral Bone handelt es sich um ein gezüchtetes Knochentransplantat aus patienteneigenen Kambiumzellen des Periosts. Das Transplantat besteht aus einem komplexen 3-dimensionalen Zellsystem auf Basis vitaler Patientenzellen. Solche Transplantate werden bereits seit längerer Zeit in anderen medizinischen Disziplinen, wie Orthopädie und Dermatologie, erfolgreich eingesetzt. Seit über 4 Jahren wird BioSeed®-Oral Bone bei Kieferknochenaugmentationen, z. B. Sinus-Lift Operationen, aber auch bei lateralen Auflagerungsplastiken und in der Parodontologie angewendet.

 

Für weitergehende Fragen steht Ihnen gern unser Customer Service zur Verfügung.

Was ist BioSeed-Oral Bone?

 

was sie über BioSeed®-Oral Bone wissen sollten

Was ist BioSeed®-Oral Bone?

  • BioSeed®-Oral Bone ist ein autologes Knochentransplantat zum Knochenaufbau im Kieferbereich
  • BioSeed®-Oral Bone wird aus einem kleinsten Periost- oder Knochenbiopsat vom Patienten in spezialisierten Reinstraumlabors gezüchtet
  • BioSeed®-Oral Bone besteht aus einem komplexen, dreidimensionalen Zell-Matrix-System und enthält vitale osteogene patienteneigene Zellen
  • BioSeed®-Oral Bone nutzt das eigene osteogene Potential dieser Zellen und führt zur Differenzierung zu ortständigem Knochen
  • BioSeed®-Oral Bone wird seit 2001 erfolgreich zum Knochenaufbau im Kieferbereich, wie bei Sinusboden-Augmentationen, Auflagerungsplastiken und in der Parodontologie angewandt
  • BioSeed®-Oral Bone ist eine einzigartige Therapieform - Ihr Patient erhält sein eigenes gezüchtetes Knochentransplantat

 

Was macht BioSeed®  so einzigartig ?

Zur Rekonstruktion von Knochendefekten im Kieferbereich stellt der autologe Knochen gegenwärtig auf Grund seiner osteoinduktiven Potenz und weiteren biochemischen Eigenschaften den "Goldstandard" dar. Um patienteneigenen Knochen in ausreichender Menge zu gewinnen, musste man bislang auf Entnahmestellen am Kinn, Tuber oder aus dem Beckenbereich zurückgreifen. Allerdings sind diese Entnahmeverfahren mit einer Reihe von Belastungen und Risiken für den Patienten verbunden.

 

Mit BioSeed®-Oral Bone steht nun ein Verfahren zur Verfügung, das bisherige Nachteile vermeidet: eine kleine Menge Periost aus dem Kieferbereich genügt, um aus den Knochenhautzellen im Labor mit Hilfe des Tissue Engineering patienteneigene, neue Knochensubstanz zu züchten. Das heißt, autologe Knochensubstanz wird aufgebaut, ohne dass an der Entnahmestelle ein Knochendefekt gesetzt wird.

 

Damit macht BioSeed®-Oral Bone den Weg zum implantatgetragenen Zahnersatz einfacher und für den Patienten komfortabler.

 

wichtigste Vorteile

Bieten Sie Ihren Patienten die heutigen Möglichkeiten modernster individueller Medizin...

... Sie werden BioSeed®-Oral Bone schätzen lernen

  • vital, autolog
  • osteoinduktiv, osteokonduktiv, osteogen
  • physiologische Dichte vitaler osteogener Zellen
  • minimale orale Periost- oder Knochenentnahme
  • Eingriff unter Lokalanästhesie, deutlich reduzierte OP-Dauer
  • sehr gutes Handling des kompakten, flexiblen Materials
  • physiologische Integration des neuen Knochens
  • Differenzierung zu vitalem, ortständigen Knochen
  • Voraussetzung für stabile Implantate

... und Ihre Patienten werden es Ihnen danken

  • natürlicher Aufbau des Kieferknochens aus patienteneigenen Zellen
  • kein Abstoßungsrisiko
  • keine Defekte und Beschwerden durch großvolumige Knochenentnahmen
  • keine sichtbaren Narben
  • deutlich geringere OP-Belastung: kürzer und weniger traumatisch
  • ermöglicht schonend modernste Implantatversorgung 

 

Funktionsweise

Sie operieren - für den Rest sorgen wir.

So funktioniert es im Einzelnen:

Für jeden Patienten erhalten Sie von uns ein individuelles Biopsat-Kit.

Sie entnehmen ein cirka 1 cm2 großes Stück Periost nahe der Linea Obliqua des Unterkiefers - alternativ ist auch eine Knochenbiopsie (ca. 2x2x5mm) möglich. Aus diesem Biopsat werden im Labor die patienteneigenen osteogenen Zellen herangezüchtet.

 

Für die autologe Zellzüchtung benötigen wir zudem - abhängig von der benötigten Transplantatmenge - zwischen 100 und 300 ml Blut des Patienten.

Wir organisieren die Abholung des Biopsat-Kits durch einen speziellen Kurier bei Ihnen.

In Kontakt mit unserem Customer Service bestimmen Sie den OP-Termin.

Nach 6-7 Wochen erhalten Sie die fertigen Transplantate just-in-time zur Operation angeliefert.

 

Während Ihr Patient sich ausruht, wachsen seine Zellen in unseren Labors zu einzigartigen lebenden Transplantaten heran.

 

 

High-Tech in den Labors von BioTissue - für die optimale Versorgung Ihrer Patienten

  • BioSeed®-Oral Bone ist das Resultat vieler Jahre Forschung und vielfältiger Erfahrungen an der Charité in Berlin und der Universitätsklinik in Freiburg.
  • BioSeed®-Oral Bone wurde in aufwendigen Tests in präklinischen und klinischen Untersuchungen erprobt.
  • BioSeed®-Oral Bone wird in einem der modernsten Reinstraum-Laboratorien Europas gemäß den internationalen GMP Standards hergestellt.
  • BioSeed®-Oral Bone entsteht unter strenger Überwachung der Qualität und Sicherheit während des gesamten Herstellprozesses.
  • BioSeed®-Oral Bone wird während dieser Zeit für Ihren Patienten individuell in der benötigten Menge in den Labors der BioTissue Technologies vorbereitet.

    Die aus dem Biopsat des Patienten isolierten Zellen werden zunächst vervielfacht und in einem zweiten Schritt mittels einer Gel-Komponente aus Fibrin in eine 3-dimensionale Vicryl-Trägermatrix aufgenommen. Diese stabilisierende Struktur hat die Struktur eines lockeren Geflechts und macht unter 10% des Transplantatvolumens aus. So räumlich angeordnet, scheiden die Zellen bereits in Kultur knochenspezifische extrazelluläre Substanz ab.

    Das Transplantat wird in Form runder Chips von ca. 8 mm Durchmesser und 2 mm Dicke angeliefert. Die Knochentransplantate haben eine knöcherne Konsistenz, lassen sich jedoch noch gut schneiden. Ein Chip enthält zirka 1.5 Millionen vitaler, osteogener Zellen. Bei 100 ml Eigenblut können beispielsweise 10 Chips mit einem Gesamtvolumen von 1 Kubikzentimeter gezüchtet werden.

 

High-Tech in den Labors von BioTissue - für die optimale Versorgung Ihrer Patienten

  • BioSeed®-Oral Bone ist das Resultat vieler Jahre Forschung und vielfältiger Erfahrungen an der Charité in Berlin und der Universitätsklinik in Freiburg.
  • BioSeed®-Oral Bone wurde in aufwendigen Tests in präklinischen und klinischen Untersuchungen erprobt.
  • BioSeed®-Oral Bone wird in einem der modernsten Reinstraum-Laboratorien Europas gemäß den internationalen GMP Standards hergestellt.
  • BioSeed®-Oral Bone entsteht unter strenger Überwachung der Qualität und Sicherheit während des gesamten Herstellprozesses.
  • BioSeed®-Oral Bone wird während dieser Zeit für Ihren Patienten individuell in der benötigten Menge in den Labors der BioTissue Technologies vorbereitet.

    Die aus dem Biopsat des Patienten isolierten Zellen werden zunächst vervielfacht und in einem zweiten Schritt mittels einer Gel-Komponente aus Fibrin in eine 3-dimensionale Vicryl-Trägermatrix aufgenommen. Diese stabilisierende Struktur hat die Struktur eines lockeren Geflechts und macht unter 10% des Transplantatvolumens aus. So räumlich angeordnet, scheiden die Zellen bereits in Kultur knochenspezifische extrazelluläre Substanz ab.

    Das Transplantat wird in Form runder Chips von ca. 8 mm Durchmesser und 2 mm Dicke angeliefert. Die Knochentransplantate haben eine knöcherne Konsistenz, lassen sich jedoch noch gut schneiden. Ein Chip enthält zirka 1.5 Millionen vitaler, osteogener Zellen. Bei 100 ml Eigenblut können beispielsweise 10 Chips mit einem Gesamtvolumen von 1 Kubikzentimeter gezüchtet werden.

 

 

Welche Erfahrungen liegen mit BioSeed®-Oral Bone im klinischen Einsatz vor?

Die Verfahren der dreidimensionalen Knochen- und Knorpelzüchtung wurde an der Charité Berlin von der Arbeitsgruppe PD Dr. Sittinger entwickelt und in langjährigen Untersuchungen erprobt.

 

Nach Transplantation von BioSeed®-Oral Bone strukturiert sich vitaler, vaskularisierter junger Knochen, der im Laufe von 4-6 Monaten zu lamellärem Knochen ausreift und als stabiles Implantatlager dienen kann, wie systematische Untersuchungen zeigen.

 

In einer prospektiven, multizentrischen klinischen Anwendungsserie wurden bei 46 Patienten 64 Sinusbodenaugmentationen mit BioSeed®-Oral Bone durchgeführt, 40 davon mit Simultanimplantation. Die Augmentation führte bei 92% der Sinuslifts zu einem stabilen knöchernen Implantatlager. Bei 24 Sinuslifts erfolgte die Implantation aufgrund von extrem geringen Restknochenhöhen zweizeitig; Knochenzylinder, die im Rahmen der zweizeitigen Implantatinsertion entnommen wurden, zeigten in der histologischen Untersuchung ebenfalls vitalen lamellären Knochen. Mit dem autologen BioSeed®-Oral Bone ist damit reproduzierbar eine knöcherne Regeneration zu erreichen.  

 

Biotissue / Bio Tissue

 

 


WERBEPARTNER

 

Preiswerte Implantate

  

Günstiges Zahngold   

Dentalchemie

Euroeyes

 
Ratenzahlung

 

WERBEN SIE HIER